Initiative „Help-Portrait Odenwald“

ÜWG-Mitglied und Fraktionsvorsitzender Tobias Robischon hat seit 2009 jedes Jahr bei „Help-Portrait“ in Frankfurt mitgewirkt. Schon lange wollte er „Help Portrait“ in den Odenwald bringen. Die Idee zündete, und gemeinsam mit fast zwei Dutzend Odenwäldern gelang es 2014 und 2015 ein Odenwälder „Help Portrait“ zu veranstalten.

Das Team von Help Portrait 2015 | Foto: Help-Portrait Odenwald

Das Team von Help Portrait 2015 | Foto: Help-Portrait Odenwald

 

Das Ziel der Veranstaltungen ist es Menschen in Not, Armen, Behinderten oder Kranken in unserer Gesellschaft eine Freude zu machen. Dazu organisieren das Team ein professionelles Fotoshooting inklusive Styling. Diesen Menschen wird etwas geschenkt, was ihnen leider oft verwehrt bleibt: Das Gefühl, etwas Besonderes zu sein. Leitmotiv ist der Spruch: „Ein Portrait ist Würde.“

Für weitere Informationen besuchen Sie die Webseite: http://helpportraitodenwald.wordpress.com

Veröffentlicht:

Initiative „Help-Portrait Odenwald“

 

Bereits 8833 Blutspenden in Würzberg

Seit 37 Jahren organisiert der DRK Ortsverein Würzberg Blutspendetermine im Ort. Von 1978 bis 1980 waren dies jeweils ein Termin, 1981 bis 1995 zwei und seit 1996 sind es drei jährliche Termine. Bis heute wurden in Würzberg bereits 8833 Blutspenden registriert.

Bei den drei diesjährigen Blutspendeterminen konnten insgesamt 245 Spender in Würzberg empfangen werden. Durchschnittlich waren es in den letzten Jahren etwa 100 Spender pro Termin. Auch der bisherige Rekordtermin im Januar 2011 mit 151 Spender konnte durch die eingespielte Organisation des Ortsvereins zur Zufriedenheit der Blutspender gestemmt werden.

Zu den Tätigkeiten der Würzberger Bereitschaftsmitglieder an den Spendetagen gehören neben der Organisation, dem Auf- und Abbau, die Begrüßung und Erfassung der Spenderdaten, sowie die gelobte Verpflegung der Spender. Auch bei den Blutspendeterminen sind die älteren JRK-Mitglieder bereits in die Arbeit der Bereitschaft eingebunden und vor Ort dabei.

Die nächsten Blutspendetermine im Würzberger Dorfgemeinschaftshaus finden an den Donnerstagen 28.01.2016, 12.05.2016 und 22.09.2016 von 16:30-20:30 Uhr statt.

2015_Blutspende

Artikel für das Rotkreuz-Info-Heft 2015

Der DRK Ortsverein Würzberg besteht aktuell aus 24 aktiven sowie 214 passiven Mitgliedern. Die zwei JRK-Gruppen werden regelmäßig von 16 Kindern und Jugendlichen besucht.

Bei den Neuwahlen im Frühjahr wurde Bereitschaftsleiter Jochen Marx im Amt bestätigt und wiedergewählt. Den Platz von Peter Gömmer in der Bereitschaftsleitung übernimmt Maurizio Gömmer. Die übrige Vertretung der Bereitschaftsleitung ist bestehen geblieben. Die Bereitschaftsleitung setzt sich in den kommenden drei Jahren aus folgenden Mitgliedern zusammen:

Bereitschaftsleiter ist Jochen Marx, weitere Mitglieder des Team Bereitschaftsleitung sind Alexandra Franke, Jens Knapp, Maurizio Gömmer, Manuel Dingeldein, Bereitschaftsarzt ist Carsten Ritter und der disziplinarische Beauftrage ist Andreas Walther.

Der Vorstand des Ortsvereins wurde in der bisherigen Zusammensetzung wiedergewählt: Vorsitzender Frank Weyrauch, stellv. Vorsitzender Robert Löw, Schatzmeister Peter Gömmer, Schriftführer Manuel Dingeldein, Beisitzer Jens Knapp, Alena Walther und Klaus Vogel.

Rotkreuz_Info_001

JRK

Das JRK Würzberg nahm im Juni am Landeswettbewerb im Kreis Offenbach teil. Hier traten die JRK-Mitglieder als Kreissieger gegen die anderen Jugendrotkreuzgruppen aus ganz Hessen an.

Rotkreuz_Info_002

Blutspende

Bei den drei diesjährigen Blutspendeterminen konnten 245 Spender in Würzberg begrüßt werden. Seit 1978 wurden in Würzberg 8833 Blutspender registriert. Die nächsten Blutspendetermine im Würzberger Dorfgemeinschaftshaus finden an den drei Donnerstagen 28.01.2016, 12.05.2016 und 22.09.2016 jeweils von 16:30-20:30 Uhr statt.

Fortbildungen

Die DRK Bereitschaft Würzberg bildet gemeinsam mit dem OV Vielbrunn eine Bereichssanitätsgruppe und ist Teil des 2. Betreuungszugs und des 1. Sanitätszugs des Odenwaldkreises. Grundlage der aktiven Arbeit ist die gemeinschaftliche wöchentliche Aus- und Fortbildung der Helfer. Jeden Donnerstag findet ein Ausbildungsabend mit Themen über das Vorgehen am Notfallpatient, Herz-Lungen-Wiederbelebung, Kindernotfälle, aber auch Einsatztaktik statt. Auch Besuche bei den Einrichtungen des Rettungsdienstes standen in diesem Jahr wieder mit auf dem Ausbildungsplan.

Anfang des Jahres hat der Ortsverein einen öffentlichen „Erste Hilfe am Kind“-Lehrgang in den Bereitschaftsräumen organisiert. Das Angebot wurde positiv von den Müttern der hiesigen Kindergartenkinder angenommen.

Digitalfunk

Im vergangenen Jahr wurde neben den in Würzberg stationierten KatS Fahrzeugen auch der vereinseigene Sprinter (Mannschaftstransportwagen) mit neuen Digitalfunkgeräten ausgestattet. Bei einer vereinsinternen Übung wurde die Reichweite der Digitalfunkgeräte im DMO-Modus (direct mode operation) getestet. Die Kommunikation im DMO findet direkt innerhalb von Gruppen, unabhängig vom Digitalfunknetz statt. Die Information wird von einem Endgerät zu einem anderen Endgerät gesendet. Dies entspricht dem bisherigen so genannten „Einsatzstellenfunk“ im analogen 2m-Betrieb.

Unsere drei Fahrzeuge kommunizierten bei der Übung mit unserer Übungsleitstelle im DRK-Heim und wechselnden ihre Position mehrfach in und um Würzberg.

Im Ortsgebiet waren alle Fahrzeuge durchgehend zu erreichen, in einigen Waldbereichen konnte die Verbindung verbessert werden, indem ein Fahrzeug als „Repeater“ betrieben wurde. Auch der Umgang mit den „neuen“ Geräten konnte an diesem Praxis-Abend von den Bereitschaftsmitgliedern weiter vertieft werden.

Rotkreuz_Info_003

Einsätze

Mit den Betreuungszügen des Odenwaldkreises wurde auch die Würzberger Bereitschaft zweimal zur Unterstützung der Flüchtlingshilfe alarmiert. Es galt in Offenbach und Michelstadt Notunterkünfte für Flüchtlinge zu errichten und anschließend mit zu betreuen.

Bei den Einsätzen haben Bereitschaftsmitglieder aus Würzberg bisher weit über 1000 ehrenamtliche Stunden geleistet.

Neben diesem bisher einmaligen Einsatz haben die Helfer an mehreren Veranstaltungen in Würzberg wieder für die sanitätsdienstliche Versorgung der Besucher und Teilnehmer gesorgt.

Die 14 „Helfer vor Ort“ wurden in 2015 zu bisher 16 Einsätzen alarmiert.

Vereinsarbeit

Gemeinschaftlich besuchten die Vereinsmitglieder unter anderem das Ostereierschießen des Würzberger Schützenvereins. Auch ein gemeinsamer Bowling-Abend in Bürgstadt stand mit auf dem Plan.

Bei der diesjährigen Kirchweih, bei uns Kerb genannt, war der Verein mit einem eigen Wagen beim Umzug und als Mannschaft bei XXL-Kickerturnier vertreten.

Zur Vereinsarbeit zählte in 2015 auch wieder die Ausrichtung des jährlich gut besuchten Würzberger Weinfestes, welches gemeinsam mit der FFW-Würzberg organisiert wurde.

Rotkreuz_Info_004

Mit seiner aktiven Arbeit ist der Ortsverein online auf der vereinseigenen Homepage, bei Facebook und bei Twitter vertreten:

http://www.drk-wuerzberg.de | http://fb.drk-wuerzberg.de | http://www.twitter.com/drk_wuerzberg

Rotkreuz_Info_005

Der Ortsbeirat informiert [Juni 2015]

Neugestaltung der Küche im Dorfgemeinschaftshaus

Bei vielen Veranstaltungen im Dorfgemeinschaftshaus musste in Vergangenheit bei der Nutzung der Küche festgestellt werden, dass der Zustand und die Einrichtung nicht mehr zeitgemäß waren. Durch günstige Umstände ergab sich die Möglichkeit an neue Einrichtungsgegenstände zu gelangen. Unter der fachkundigen Federführung von Wilfried Neff wurde die Küche weitgehend ausgeräumt, hierbei entrümpelt und nach deren Sanierung mit zweckmäßigem Inventar ausgestattet. Das Ergebnis zeigt eine wieder optimal einsetzbare Küche, welche die Bewirtung bei kommenden Veranstaltungen enorm erleichtern wird. Zum Projekterfolg haben die Stadt Michelstadt und das Hausmanagement beigetragen, den größten Dank verdient jedoch Wilfried Neff für seinen Einsatz.

Anbau Dorfgemeinschaftshaus

Wie einigen bereits bekannt ist, wird der Schützenverein die Küche der Schießanlage in Eigenleistung erweitern. Der Kultur- und Heimatverein übernimmt hierbei die Erweiterung in Höhe des großen Saals des Dorfgemeinschaftshauses um einen weiteren Raum, z.B. als Umkleidemöglichkeit mit Bühnenzugang zu erhalten. Die Genehmigung für das Projekt wurde erteilt, die Vereine sind aktuell bei der Organisation der anstehenden Arbeiten.

Grünschnittentsorgung

An den Ortsbeirat wurde schon mehrmals die Frage nach einer geregelten Möglichkeit zur Grünschnittentsorgung im Ortsgebiet herangetragen. Der Ortsbeirat steht zu diesem Thema seit einiger Zeit mit der Stadt Michelstadt in Verbindung. Die notwendigen Abstimmungen mit dem „Müllabfuhr-Zweckverband Odenwald“ und der „Unteren Naturschutzbehörde“ gestalten sich langwierig. Ein geeignetes städtisches Grundstück wird aktuell gesucht.

Nach Klärung der offenen Punkte ist für den Betrieb der Anlieferstelle eine personelle Grundbesetzung notwendig, die im günstigsten Fall auf ehrenamtlicher Basis diese Aufgabe übernimmt (Schließung, Ansprechpartner, „Kümmerer“). Interessierte Bürger können sich mit dem Ortsbeirat in Verbindung setzen. Für Auskünfte steht Frau Kaffenberger (Tel.: 06061/74-119) von der Stadtverwaltung gerne zur Verfügung.

Neubau der Kläranlage / Grenzgang

Nach Auskunft des Abwasserverbandes Mittlere Mümling ist die neue Kläranlage bis auf wenige Abschlussarbeiten fertiggestellt. Die Technik ist bereits seit mehreren Monaten in Betrieb. Der Abwasserverband hat vor, im Rahmen eines Einweihungsfestes, das am 20. Juni 2015 stattfinden soll, die Anlage der Bevölkerung vorzustellen.

Der Ortsbeirat wird im Vorfeld des Eröffnungstermins eine Grenzwanderung durchführen. Treffpunkt ist um 8:45 Uhr am Dorfgemeinschaftshaus mit Besichtigungsmöglichkeit der neuen Kücheneinrichtung. Weiterer Punkt der Wanderung ist die Besichtigung der neu gestaltete Aussegnungshalle und Darstellung der alternativen Bestattungsformen am Friedhof. Ende der Wanderung ist mit ca. 11:00 Uhr der Beginn der Eröffnungsfeier an der Kläranlage. Die Einladung zur Eröffnungsfeier der Kläranlage erfolgt separat durch die Stadt Michelstadt. Eine Anmeldung zum Grenzgang ist nicht erforderlich.

Windkraft

Der Ortsbeirat Würzberg besprach zuletzt die vorgelegten Planungen zum „Verfahren zur Änderung der Verordnung über den ‚Naturpark Bayerischer Odenwald‘ mit Ausweisung von Ausnahmezonen für Windkraftnutzung“ auf bayrischer Seite in Nähe zu Würzberg und Vielbrunn.

Der Ortsbeirat Würzberg hat bereits mehrfach, auch öffentlich, einen Dialog der Stadt Michelstadt und den bayrischen Gemeinden gefordert, um frühzeitig die Situation für die Odenwälder Höhendörfer in Grenznähe zu Bayern (Vielbrunn und Würzberg) zu diskutieren. Der Ortsbeirat ist grundsätzlich für einen Ausbau der Windkraft für den ökologischen Energiewandel im Land. Dies muss allerdings für die Anwohner der betroffenen Gemeinden und ökonomisch vertretbar bleiben.

Nach Ansicht des Ortsbeirats gilt die Einhaltung der bayrischen Abstandsregelung zur Windkraft (10-H-Regel). Dies ist nach Meinung des Ortsbeirats  an der Bundeslandgrenze auch auf zukünftig bebaubar werdende Gebiete unseres Bundeslandes anzuwenden. Eine Einschränkung bei der zukünftigen Ausweisung von Bebauungsflächen durch Windkraftanlagen eines Nachbarbundeslandes ist zu vermeiden. Idealerweise gilt somit die „10-H-Regel“ zur Bundeslandgrenze, um eine zukünftige Einschränkung bei Bebauungen auf hessischer Seite zu verhindern.

Durch die bevorstehende Errichtung der Windkraftanlagen auf bayrischem Gebiet steht gemeinsam mit den in Genehmigung befindlichen Gebieten in der Nähe des Würzberger Römerbads eine Umzingelungswirkung für die Bürger im Raum. Diese Einschränkung der Lebensqualität der Würzberger Bürger ist zu verhindern.

Die Forderung, die betroffenen „Höhengemeinden“ tiefer in den Informationsfluss zum Thema Windkraft einzubinden, besteht weiterhin.

Brücke nach Boxbrunn

Auf Initiative und unter Mithilfe der Radsportgruppe Würzberg wurde vom Kultur- und Heimatverein eine Brücke über den Mangelsbach angefertigt und eingebaut. Da diese Idee nicht nur in Würzberg auf Interesse stieß, beteiligten sich auch Helfer der Nachbargemeinde Boxbrunn. Viele Teile der Brücke stammen aus Spenden der Bevölkerung. Der Rest wurde aus Vereinsmittel des Kultur- und Heimatvereins angeschafft. Der Mangelsbach bildet die Grenze zwischen Hessen und Bayern. So erwartet die Wanderer und Radfahrer auf diesem Wanderweg Bo V, direkt in der Mitte der Brücke auch ein Hinweis darauf. Es wird, abhängig aus welcher Richtung man kommt, jeweils mit der Landesflagge willkommen geheißen. Die Übergangsstelle, die von Würzberg aus in direkter Verlängerung der Schulzengasse erreichbar ist, war für Fußgänger und Radfahrer keine schöne Passage. Mit dieser Brücke erfuhr die sogenannte Salvator-Route eine eindeutige Aufwertung.

Der Ortsbeirat Würzberg
ortsbeirat@wuerzberg.info

Rolf Anthes, Manuel Dingeldein, Jens Fill, Reiner Reubold, Matthias Weyrauch

PDF: Der Ortsbeirat informiert

Pressemitteilung Jahreshauptversammlung 2015

Zeitungsbericht DRK Jahreshauptversammlung 2015

DRK Würzberg: Wahl der Bereitschaftsleitung und Vorstandswahl

Der DRK Ortsverein Würzberg besteht aktuell aus 24 aktiven sowie 213 passiven Mitgliedern. Zwei JRK-Gruppen werden von insgesamt 16 Kindern und Jugendlichen regelmäßig besucht.

Bereitschaftsleiter Jochen Marx dankte den Mitgliedern für die Unterstützung und das Vertrauen nach der Wiederwahl im Vorfeld der Jahreshauptversammlung. Er dankte Peter Gömmer für dessen langjährige Mitarbeit im Team Bereitschaftsleitung und begrüßte Maurizio Gömmer als dessen Nachfolger. Peter Gömmer ließ sich in diesem Jahr nicht mehr zu Wahl aufstellen. Die übrige Vertretung der Bereitschaftsleitung ist bestehen geblieben und setzt sich in den kommenden drei Jahren aus folgenden Mitgliedern zusammen: Bereitschaftsleiter ist Jochen Marx, Mitglieder des Team Bereitschaftsleitung sind Alexandra Franke, Jens Knapp, Maurizio Gömmer, Manuel Dingeldein, Bereitschaftsarzt ist Carsten Ritter und der disziplinarische Beauftrage ist Andreas Walther.

Ein wichtiger Punkt der aktiven Rotkreuzarbeit ist die Ausrichtung von jährlich drei Blutspendeterminen in Würzberg. Bei den letztjährigen Blutspendeterminen konnten 283 Spender begrüßt werden. Seit 1978 haben 8693 Spender die Blutspendetermine in Würzberg besucht.

Seit Anfang 2014 finden die Blutspendetermine im Würzberger Dorfgemeinschaftshaus statt, um den heutigen Anforderungen an Diskretion gerecht werden zu können. Wie auch in den Vorjahren wird eine große Kuchenauswahl und eine warme Hauptspeise als Dankeschön an die Spender gereicht. Die nächsten Blutspendetermine in Würzberg sind der 28.05.2015 und der 17.09.2015.

Im vergangen Jahr wurde neben den in Würzberg stationierten Katastrophenschutz-Fahrzeugen auch der vereinseigene Sprinter (Mannschaftstransportwagen) mit neuen Digitalfunkgeräten ausgestattet. Die Geräte wurden vom Land Hessen bzw. vom Odenwaldkreis zur Verfügung gestellt, wobei der Ortsverein die Einbaukosten übernahm.

Auch 2014 wurde weiter an der Fertigstellung des von Stefan Knapp ausgebauten Anhängers gearbeitet. Der Anhänger wurde in dieser Zeit mit Sanitäts- und Betreuungsmaterial bestückt und beladen.

Ein weiterer wichtiger Teil der aktiven Arbeit sind Sanitätsdienste und „Helfer vor Ort“ Einsätze.

Die Bereitschaft Würzberg stellt zurzeit 14 „HvOler“, die die Aufgabe haben, bei einem Notfall im Ortsgebiet die Zeit bis zum Eintreffen des hauptamtlichen Rettungsdienstes zu überbrücken. 2014 wurden die Helfer hierzu 21 Mal alarmiert.

Neben den Sanitätsdiensten beim jährlichen „Sound of the Forest“, beim „Tag der offenen Tür des Tierheim Würzberg“ und bei verschiedenen Veranstaltungen im Dorfgemeinschaftshaus gab es 2014 es einen außergewöhnlichen Sanitätsdienst für einen aktiven Helfer der Bereitschaft: Jens Knapp war im Rahmen des „Tags der offenen Tür der Deutschen Botschaft in Prag“ zusammen mit der Verpflegungsgruppe Beerfelden im Einsatz. Es ergab sich die ehrenvolle Aufgabe, gemeinsam mit einem Mitglied des OV Beerfelden den Sanitätsdienst der Besucher und des Ehrengastes, dem ehemaligen Bundesminister des Auswärtigen, Herrn Genscher, zu übernehmen.

Die DRK Bereitschaft Würzberg bildet mit dem OV Vielbrunn zusammen eine Bereichssanitätsgruppe und ist Teil des 2. Betreuungszug sowie des 1. Sanitätszug des Odenwaldkreis. Grundlage der aktiven Arbeit ist die gemeinschaftliche wöchentliche Aus- und Fortbildung der Helfer. Jeden Donnerstag findet ein Ausbildungsabend mit Themen über das Vorgehen am Notfallpatient, Herz-Lungen-Wiederbelebung, Kindernotfälle, aber auch Einsatztaktik statt. Auch Besuche bei den Einrichtungen des Rettungsdienstes standen mit auf dem Ausbildungsplan.

Am 18.10.2014 fand die Jahreshauptübung der Feuerwehren Michelstadt statt. Neben der Führung und Leitung der eingesetzten Rotkreuz-Einheiten Michelstadt, Vielbrunn und Würzberg übernahm die Bereitschaft die Versorgung der Verletzten und errichtete zusammen mit den anderen Einheiten einen Behandlungsplatz.

Fabio Gerhardy erläuterte die Arbeit im Jugendrotkreuz des vergangen Jahres. Das JRK bestand 2014 aus zwei Gruppen mit insgesamt 16 Kindern und Jugendlichen. Die Gruppe der Jüngsten (Bambini-Gruppe) konnte in 2014 auf Anhieb den ersten Platz beim Kreis-JRK-Wettbewerb erreichen. Dieses Ergebnis konnte die Gruppe beim diesjährigen JRK-Wettbewerb wiederholen. Im Juni kann die Gruppe daraufhin beim Landeswettbewerb in Offenbach teilnehmen. Die Gruppe der 14- bis 16-Jährigen nimmt bereits seit Sommer an den Ausbildungsabenden der Bereitschaft teil. Abseits der Ausbildungsthemen nahmen die Jugendlichen am Riesen-Kickerturnier anlässlich der Kerb, am Kreisausflug, Ostereierschießen und an einer Wanderung nach Eulbach teil. Auch bei Übungen sind die Jugendlichen bereits unter anderem als Mimen eingebunden. Abschluss für das Jahr 2014 bildete die Weihnachtsfeier im DRK-Heim bei selbstgemachten Hamburgern.

Der Vorsitzende Frank Weyrauch berichtete über die Vereinsarbeit des vergangenen Jahres. Bei der Fastnachtssitzung des Landfrauenvereins wirkten wie gewohnt Mitglieder des DRK Würzberg mit. Auch beim Ostereierschießen des Schützenvereins bewiesen sich sowohl JRK, als auch DRK Mitglieder als gute Schützen und stellten ihre Treffsicherheiten unter Beweis. Bei einem bundeslandübergreifenden Besuch anlässlich des Jubiläums des Maibaumstammtisch in Breitenbuch war der Ortverein ebenfalls vertreten.

Im Oktober richtete der Verein, gemeinsam mit der Freiwilligen Feuerwehr, wieder das im Umkreis weit bekannte „Würzberger Weinfest“ aus und konnte hier die Besucherzahlen weiter steigern.

Die Herbst-Wanderung verdiente im vergangen Jahr wieder ihren Namen, nachdem sie in den beiden vorangegangen Jahren dem Wetter zum Opfer fiel. Über Boxbrunn ging es bei schönstem Herbstwetter nach Watterbach, wo auch der Abschluss der Veranstaltung stattfand.

Die Weihnachtsfeier fand wieder am gewohnten dritten Advent statt und bot den feierlichen Rahmen für den Jahresabschluss der Aktiven des Vereins.

Der Vorsitzende Frank Weyrauch und Bereitschaftsleiter Jochen Marx richteten ihren persönlichen Dank an alle Helferinnen und Helfer, ohne deren Leistungen die Bewältigung der vielfältigen Aufgaben, auch über die übliche Rotkreuzarbeit hinaus, nicht möglich gewesen wären.

Robert Löw informierte die Anwesenden in Vertretung des beruflich verhinderten Rechners Peter Gömmer über die Einnahmen und Ausgaben des vergangen Jahres. Die größten Einzelposten im abgelaufenen Jahr waren der Einbau der Digitalfunkgeräte und der Anteil an den Gebäudekosten, wobei hier die Kosten für die Heizung und den Strom am stärksten zu Buche schlagen. Haupteinnahmequellen sind vor allem die Zuschüsse des KV sowie das gemeinsam mit der FFW Würzberg durchgeführte Weinfest. Die nächsten geplanten größeren Investitionen sind neue Einsatzkleidung für die neu dazu gekommenen Einsatzkräfte (Nachwuchs) sowie Ersatz für verschlissene Dienstbekleidung.

Corinna Rüth (stellv. Kreisgeschäftsführerin) bestätigte die Vollständigkeit und Richtigkeit der dem Kreisverband vorgelegten Belege. Die Kasse des DRK Ortsverein Würzberg ist ordnungsgemäß. Der Vorstand wurde von den Anwesenden einstimmig entlastet.

Der Vorstand des Ortsvereins wurde in der bisherigen Zusammensetzung wiedergewählt: Vorsitzender Frank Weyrauch, stellv. Vorsitzender Robert Löw, Schatzmeister Peter Gömmer, Schriftführer Manuel Dingeldein, Beisitzer Jens Knapp, Alena Walther und Klaus Vogel. Nach Satzung sind weiterhin der Bereitschaftsleiter Jochen Marx, Bereitschaftsarzt Carsten Ritter und ein JRK-Vertreter Bestandteil des Vorstandes.
Zu Delegierten des Ortsverein bei den Kreisversammlungen wurden gewählt: Peter Gömmer, Robert Löw, Stefan Knapp und Klaus Vogel. Stellvertreter sind Nathalie Walther, Maurizio Gömmer, Karsten Ritter und Andreas Walther.

Der Vorsitzende des KV Odenwaldkreis, Dr. Krauhs, dankte den Mitgliedern des DRK Würzberg, für die geleistete Arbeit. Er sei gerne in Würzberg, um sich die im gut strukturierten und organisierten Ortsverein über die erreichten Leistungen informieren zu lassen. Besonderer Dank gilt hier für die bei den Wettbewerben erfolgreichen Mitgliedern des Jugendrotkreuzes und den Voraushelfern (Helfer vor Ort). Der Verein zeigt sich als sehr gut in das Ortsleben integriert und auch bei den allgemein rückläufigen Blutspendezahlen können aus Würzberg weiterhin gute Spenderzahlen vermeldet werden.

Ortsvorsteher Matthias Weyrauch richtete die Grüße des gesamten Ortsbeirats und der Würzberger Mandatsträger an den Verein. Er dankte allen, die durch die Vereinsarbeit Verantwortung übernommen haben und auch weiterhin übernehmen. Hervorgehoben wurde von ihm die Arbeit der „Helfer vor Ort“, die gerade bei abgelegenen Ortschaften besonders wichtig ist. Auch der Zuspruch im JRK zeige die erfolgreiche Arbeit. Wichtig sei weiterhin der soziale Beitrag des Vereins durch eigene Veranstaltungen oder Beiträge an Veranstaltungen im Ort, die das Ortsleben interessant gestalten.

Der Kreisbereitschaftsleiter Philipp Scior dankte der Bereitschaft Würzberg für die aktive Arbeit und gute Zusammenarbeit auf Kreisebene, bei z.B. Sanitätsdiensten beim jährlichen „Sound of Forest“. Schriftführer Manuel Dingeldein wurde als erstes Bereitschaftsmitglied im Kreis in der neuen Mitgliederverwaltungssoftware DRKserver geschult. Als Vorschau konnte er für dieses Jahr ein Helferfest zum 150-jährigen Bestehen des KV Odenwald nennen.

Durch die Neugründung des DRK OV Würzberg nach dem zweiten Weltkrieg 1955, somit vor 60 Jahren, gibt es in diesem Jahr mehrere Ehrungen.

2015_JHV_Pressebericht

Von links: Dr. Krauhs (Vorsitzender DRK Kreisverband Odenwaldkreis), Corinna Rüth (stellv. Kreisgeschäftsführerin), Frank Weyrauch (Vorsitzender DRK Würzberg), Adolf Trumpfheller (40 Jahre passive Mitgliedschaft), Adam Knapp (40 Jahre passive Mitgliedschaft), Sophie Müller (60 Jahre passive Mitgliedschaft), Heinz Achtstätter (60 Jahre passive Mitgliedschaft), Willi Leiss (60 Jahre passive Mitgliedschaft), Karl Achtstätter (60 Jahre passive Mitgliedschaft), Manuel Dingeldein (15 Jahre aktive Mitgliedschaft)

 

ARTIKEL FÜR DAS ROTKREUZ-INFO-HEFT 2014

Bereitschaft

Die Bereitschaft des DRK Ortsverein Würzberg besteht aktuell aus 24 aktiven Helferinnen und Helfern. Diese besuchen regelmäßig die wöchentlichen Ausbildungsabende und verschiedene Fortbildungen. Unterstützt wird die aktive Arbeit durch mehrere freie Mitarbeiter und aktuell über 200 passiven Mitgliedern.

Rotkreuz_Info_001

Jugendrotkreuz

Die jüngere JRK-Gruppe besteht aktuell aus 10 Kindern im Alter von 6-10 Jahren. Hier lernen die „Jüngsten“ bereits Basis-Maßnahmen wie den „Notruf“ und die „Stabile Seitenlage“. Die mittlere Gruppe der Altersstufe 10-14 Jahren besteht aus sechs JRK‘lern. Die fünf JRK‘ler im Alter über 16 nehmen bereits an den Ausbildungsabenden der Bereitschaft teil, bzw. sind in diese als Anwärter übergegangen.

Aktive Arbeit

Durch die Zugehörigkeit zum 2. Betreuungszug des Odenwaldkreises bildete auch 2014 der Betreuungsdienst mehrere Themenschwerpunkte für die Ausbildungsabende und ergänzt die üblichen Sanitätsausbildungen. Unterstützt wird der Ortsverein hierbei auch von externen Ausbildern bzw. konnte mehrfach Ärzte für Vorträge zu verschiedenen Themen gewinnen. Durch die Zusammengehörigkeit in BSG-Ost finden die allgemeinen gültigen Ausbildungsabende gemeinsam mit der DRK Bereitschaft Vielbrunn statt.

Bereits Ende 2012 wurden dem Ortsverein die ersten fünf Digitalfunkgeräte bei der Digitalfunktfortbildung übergeben. Diese wurden auch in diesem Jahr wieder zu Ausbildungs- und Übungsmaßnahmen verwendet um den Umgang mit den Geräten weiter zu vertiefen.

Rotkreuz_Info_002

Bei drei Blutspendeterminen im Jahr 2014 konnten 283 Blutspender im Würzberger Dorgfgemeinschaftshaus begrüßt werden. Mit dem ersten diesjährigen Termin im Januar 2014 wechselte der Ortsverein in die größeren Räumlichkeiten des Würzberger Dorfgemeinschaftshauses um den heutigen Anforderungen für Diskretion und Blutspendeablauf gerecht werden zu können.

Seit 1978 konnten bei den Blutspenderterminen insgesamt 8588 Blutspender empfangen werden.

Auch in diesem Jahr konnte die Bereitschaft unter anderem bei der Übung mit den Feuerwehren der Stadt Michelstadt ihre Leistungsfähigkeit unter Beweis stellen.

Rotkreuz_Info_003

An mehreren Veranstaltungen der Vereine in Würzberg und bei der Musikveranstaltung „Sound of Forest“ sorgen Helfer aus Würzberg für die sanitätsdienstliche Versorgung der Besucher und Teilnehmer.

Die 14 „Helfer vor Ort“ wurden in 2014 zu bisher 20 Einsätzen alarmiert.

Vereinsarbeit

Zur Vereinsarbeit zählte in 2014 die Ausrichtung des jährlichen Würzberger Weinfestes gemeinsam mit der FFW-Würzberg. Am ersten Würzberger Faschingsumzug nahm der Verein nicht nur als Sanitätsdienst sondern auch mit einem eigenen Wagen teil. Die jährliche Herbstwanderung führte die Vereinsmitglieder in diesem Jahr bei guten Wetter nach Watterbach.

Rotkreuz_Info_004

Öffentlichkeitsarbeit    

Verstärkt wurde in 2014 in den sozialen Medien Facebook und Twitter die aktive Arbeit dargestellt und für die Arbeit des Ortsvereins Werbung gemacht.

http://www.twitter.com/drk_wuerzberg | http://www.facebook.com/DrkOvWuerzbergRotkreuz_Info_005

Artikel für das Rotkreuz-Info-Heft 2013

Bereitschaft

Die Bereitschaft des DRK Ortsverein Würzberg besteht aktuell aus 24 aktiven Helferinnen und Helfern. Diese besuchen regelmäßig die Ausbildungsabende und verschiedene Fortbildungen. Unterstützt wird die aktive Arbeit auch von 6 freien Mitarbeitern und derzeit 211 passiven Mitgliedern.20131201_Rotkreuz_Info_001

Jugendrotkreuz

Die jüngere JRK-Gruppe besteht aktuell aus 12 Kindern im Alter von 6-10 Jahren. Hier lernen die „Jüngsten“ bereits Basis-Maßnahmen wie den „Notruf“ und die „Stabile Seitenlage“. Die mittlere Gruppe der Altersstufe 10-14 Jahren besteht aus sechs JRK‘lern.
Die fünf JRK‘ler im Alter über 16 nehmen bereits an den Ausbildungsabenden der Bereitschaft teil, bzw. sind in diese als Anwärter übergegangen.

Aktive Arbeit

Durch die Zugehörigkeit zum 2. Betreuungszug  des Odenwaldkreises bildete auch 2013 der Betreuungsdienst mehrere Themenschwerpunkte für die Ausbildungsabende und ergänzt die üblichen Sanitätsausbildungen. Unterstützt wird der Ortsverein hierbei auch von externen Ausbildern bzw. konnte mehrfach Ärzte für Vorträge zu verschiedenen Themen gewinnen. Durch die Zusammenhörigkeit in der BSG-Ost findet ein Großteil der Ausbildungsabende gemeinsam mit der DRK Bereitschaft Vielbrunn statt.

Bereits Ende 2012 wurden dem Ortsverein die ersten fünf Digitalfunkgeräte bei der Digitalfunktfortbildung übergeben. Diese wurden auch in diesem Jahr wieder zu Ausbildungs- und Übungsmaßnahmen verwendet.

Bei drei Blutspendeterminen im Jahr 2013 konnten 311 Blutspender im „Gasthaus zum Hirsch“ begrüßt werden. Mit dem nächsten Termin im Januar 2014 wechselt der Ortsverein nach vielen Jahren in die größeren Räumlichkeiten des Würzberger Dorfgemeinschaftshauses.
Bei den seit 35 Jahren in Würzberg stattfindenden Blutspenderterminen konnten insgesamt 8305 Blutspender empfangen werden.

In diesem Jahr haben 10 Helfer an der Unterweisung „Mobile Datenerfassung“ des Blutspendedienstes teilgenommen und können nun die Blutspender bei den zukünftigen Terminen empfangen und im EDV-System des BSD registrieren.

Zwei Helfer haben erfolgreich an der SAN-Ausbildung teilgenommen und gehören nun der Bereitschaft an.

Der Ortsverein baut aktuell in Eigenleistung einen selbst angeschafften Anhänger aus. Mit dem Anhänger soll zukünftig das notwendige Material für größere Sanitäts- und Betreuungsdienste und Übungen transportiert werden. Auf den Bildern ist dieser im ersten Einsatz bei der Übung mit der FFW-Würzberg zu sehen.20131201_Rotkreuz_Info_004

Wie jedes Jahr nahm der Ortsverein an der Abschlussübung der FFW teil und versorgte die Verletzten nach der Übergabe durch die FFW.

20131201_Rotkreuz_Info_003 20131201_Rotkreuz_Info_002

Die 14 „Helfer vor Ort“ wurden in 2013 zu bisher 18 Einsätzen alarmiert.

Vereinsarbeit

Zur Vereinsarbeit zählten in 2013 die gemeinsame Ausrichtung der Würzberger Kerb und das jährliche Würzberger Weinfest mit der FFW-Würzberg. Diesen Dezember folgt noch die Bescherung der Kinder beim „Besuch des Nikolaus“ am 08.12.2013.  Hierbei werden auch die Gewinner des Luftballonweitflugwettbewebs der Kerb bekanntgegeben und erhalten einen kleinen Preis.

Pressemitteilung Jahreshauptversammlung 2013

Frank Weyrauch dankte Robert Löw im Vorfeld für die jahrzehntelange gute Arbeit als Vorsitzender und kann dies nach dem ersten Jahr als Vorsitzender besonders wertschätzen. Es konnte mit Karten Ritter ein neuer Bereitschaftsarzt für den Ortsverein gewonnen werden. Mit den erfolgreich abgeschlossenen Ausbildungen zu Jugendgruppenleiterinnen konnte Natalie Walther und Lea Weyrich eine neue JRK-Gruppe ins Leben rufen. Hervorgehoben wurde auch das letztjährige von der FFW und dem DRK veranstaltet Weinfest, welches trotz erschwerten winterlichen Wetterbedingungen einen neuen Besucherrekord bescherte. In 2013 richtet der Ortsverein wieder gemeinsam mit der FFW-Würzberg die Kirchweih im Ort aus.

Natalie Walther konnte im JRK-Bericht von den aktuell drei JRK Gruppen berichten, wobei die Gruppe der 16-18 Jährigen bereits an den Ausbildungsabenden und Veranstaltungen der Bereitschaft teilnimmt. Das JRK verbrachte ein gemeinsames Wochenenden beim campen in Mainhausen und besuchte mit dem JRK des Odenwaldkreis den Frankfurter Flughafen und als Abschluss die Sommerrodelbahn in Wald-Michelbach. Beim JRK-Wettbewerb konnte in der Altersstufe II der 2. Platz erreicht werden.

Die Arbeit der 24 aktiven Helfer wird aktuell von 210 passiven Mitgliedern unterstützt. Besucht wurden im vergangen Jahr unter anderem Gruppenführer Ausbildungen, HvO Fortbildungen, eine gemeinsame SAN-Auffrischung sowie die jährliche HLW-Abnahme und AED-Rezertifizierung.

315 Blutspender fanden den Weg nach Würzberg und erhöhten die Gesamtanzahl der Spender in Würzberg auf 7994 Spender.

In Eigenleistung baut der Ortsverein aktuell einen Betreuungsanhänger. Der Anhänger wird zukünftig für den Betreuungsdienst und für Übungen das notwenige Material transportieren. Besonderer Dank gilt hier Stefan Knapp, der den Ausbau vorantreibt. Finanziell unterstützt wird das Vorhaben vom Land Hessen, der Stadt Michelstadt und dem Kreisverband Odenwaldkreis.

Die ersten fünf digitale Funkgeräte wurden bei einer Unterweisung an den Verein übergeben.

Auf Anregung von Oskar Marx stellt der Ortsverein seinen vereinseigenen AED (automatischer Defibrillator) dem Dorfgemeinschaftshaus zur Verfügung. Kostenlose AED Schulungen werden aktuell durchgeführt, Zielgruppe sind hierbei die Vereine welche Veranstaltungen im Dorfgemeinschafthaus veranstalten und die Einwohner von Würzberg.

In Vertretung für Jochen Marx berichtete Manuel Dingeldein von der Bereitschaftsarbeit unter anderem von der HvO-Gruppe. Die 14 Helfer vor Ort (HvO) wurden 30 mal alarmiert. In den 15 Jahren, in denen es die HvO-Gruppe in Würzberg gibt, waren die Helfer bei insgesamt 167 Einsätzen im Einsatz. Diese Zahl konnte durch eine zusätzliche SMS-Alarmierung weiter verbessert werden, da so mehr Helfer erreichbar sind.

Würzberger Helfer waren zusätzlich zu den Veranstaltungen im Ort unter anderem beim „Sound of Forrest“ und „Jugendkirchentag“ in Michelstadt eingesetzt. Mit der Großübung am Krehbergtunnel und einer Gemeinschaftsübung in Vielbrunn waren die Helfer an einem Tag bei zwei Übungen präsent.

Reinhard Müller, stellv. Vorsitzender des DRK Kreisverbandes, lobte die vorbildliche Arbeit im Ortsverein und die Wichtigkeit der HvO-Tätigkeit in den Ortschaften außerhalb des Stadtgebietes. Wie für alle Vereine ist die Bildung von Jugendgruppen existenziell wichtig. Hier zeige sich wie durch die verantwortliche Tätigkeit der neue JRK-Leiterinnen ein erfolgreicher Neustart von statten gehen kann.

Der Ortsvorsteher Matthias Weyrauch dankte Frank Weyrauch für die Übernahme der Arbeit als Vorsitzender von Robert Löw. Er sprach seinen Dank vom Ortsbeirat an den Verein aus, auch für die Mithilfe bei den örtlichen Veranstaltungen, welche für den Ort stark von Bedeutung sind. Besonderen Dank richtete er an Oskar Marx für die Zusage zwei unentgeltliche Lehrgänge für den vom Ortverein zur Verfügung gestellten AED zu veranstalten.

Peter Gömmer zeigte im Kassenbericht die finanzielle Lage, welche durch die Anschaffung und den Ausbau des Anhängers ein leichtes Minus verzeichnet aber vom Verein getragen werden kann. Im Ausblick auf 2013 werden durch den weiteren Ausbau, Anschaffung an persönlicher Schutzaustattung und Verbrauchsmaterial weitere Belastungen der Kasse aufgezeigt.

Mit der Bestätigung der Kasse durch den Kreisverband konnte der Vorstand auf Antrag von DRK Kreisgeschäftsführer Holgier Wießmann entlastet werden.

Andreas Walther wurde für 35 Jahre aktive Mitgliedschaft geehrt. Andreas Neff engagiert aktiv sich seit 15 Jahren, Rainer Haas seit 20 Jahren den Ortsvereins. Gabriele Gayer-Köbler unterstützt seit 25 passiv das DRK.